Sind erst einmal die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen geklärt, geht es dann zum nächsten Schritt. Dem finalen Angebot und der Finanzierung.

Das Angebot eures Hausanbieters bzw. eurer Baufirma sollte wie bereits erwähnt, möglichst detailliert sein.
Hier hat uns Hagen (Vetrieb Fingerhut Haus) alle Positionen sehr genau und detailliert aufgelistet. Genau das würde ich jedem der ein Haus bauen will, ans Herz legen.
Lasst Euch jede Position auflisten mit Anzahl oder Quadratmeter und lasst Euch nicht von pauschalen Preisen blenden. Wir hatten ebenfalls ein günstigeres Angebot vorliegen als das von Fingerhut Haus, jedoch wurden dort nur diverse Positionen mit Pauschal gelistet. Ebenfalls wurden dort keine Produkte genannt wie z.B. bei der Heizung. Auf meine Nachfrage hin wurde mir nur geantwortet: „Das was zu dem Zeitpunkt der Ausführung das beste Preis-/Leistungsmodell bietet.“

Nun gut! Wer damit leben kann, mag ja zufrieden sein aber ich wüsste schon gern vorher was ich für mein Geld bekomme. Passt hier am Besten auf das Ihr wirklich alles so genau wie möglich im Angebot habt bevor Ihr den Vertrag unterschreibt. Wir hatten ein sehr detailliertes Angebot und sind preislich am Ende dadurch nicht enttäuscht worden. Natürlich ist der Preis noch einmal etwas gestiegen aber dies waren Dinge die wir selbst bei der Bemusterung hinzugefügt haben oder eben nach Berechnung der Statik adaptiert werden mussten wie z.b. der Stahl in der Bodenplatte.

Nun ist das Angebot also bekannt und Ihr wisst was Ihr also für Euer Geld bekommt. Jetzt geht das darum das Geld für Euren Traum aufzubringen. Ich habe hier bereits vor Vertragsunterschrift Informationen eingeholt um zu sehen wie weit wir uns strecken und was wir uns leisten können.

Ich habe verschiedene Unternehmen zur Baufinanzierung angefragt und mit 3 von diesen Unternehmen Termine gemacht um festzustellen das es diesen Unternehmen gar nicht um unsere Situation ging, sondern einfach nur darum den Abschluss zu finden.  Ich fasse mal zusammen wie so ein Gespräch aussah. Wieviel Geld brauchen Sie? Ok! Das gibt es zu den und den Konditionen. Ende.

Das war mir einfach zu wenig. Es geht hier schließlich um den höchsten Kredit unseres Lebens, der uns wahrscheinlich noch bis ins Alter begleiten wird. Das kann ich nicht einfach von der Stange nehmen. Also habe ich weiter auf die Suche gemacht nach jemandem für den man als Kunde nicht nur eine Nummer ist. Jemanden der vielleicht auch liebt was er tut und nicht nur den Abschluss im Auge hat. Den habe ich auch gefunden!

Hallo Peter!

Wer jetzt denkt das wir uns eventuell irgendwie kennen oder schon vorher kannten, der irrt sich. Peter Zeyer habe ich tatsächlich über Google gefunden. Schon das erste Treffen ging weit über 2 Stunden und man war sich sympathisch. Peter stellte mir einige Fragen, die mich bei ein paar bereits getroffenen Entscheidungen schon nochmal zum grübeln brachten. Nach unserem ersten Treffen haben wir Peter alle benötigten Unterlagen zur Verfügung gestellt. Darauf hin haben wir gemeinsam ausgelotet welcher Betrag den noch zu welchem Zinssatz möglich wäre und konnten so das maximale aus unserer Baufinanzierung herausholen. Peter reichte alle Unterlagen für uns ein und stellte den Antrag, der uns schon kurzer Zeit positiv bestätigt wurde. Die Baufinanzierung war also geschafft.

Welchen Betrag ihr finanziert und welchen Puffer man einplanen sollte werde ich in einem späteren Beitrag nochmal genauer erläutern. Was Euch Peter allerdings nicht abnimmt ist die entscheidung wie genau Ihr es finanzieren wollt. Wie lange die Laufzeit sein soll, wie hoch die Tilgung etc. sein soll. Er hat dazu Empfehlungen, geht aber auch auf Eure Wünsche ein insofern das im Rahmen des Möglichen ist.

Wichtig ist das man hier eine möglichst lange bereitstellungsfreie Zeit bekommt, da sich ein Hausbau immer hinauszögern kann und es auch nicht sofort los geht.

Die bereitstellungsfreie Zeit  beschreibt den Zeitraum, in dem Euch die Bank ein Darlehen zur Verfügung stellt und dafür keine Zinsen für die Bereitstellung verlangt, obwohl Ihr das Darlehen noch nicht vollständig abgerufen habt. Gerade bei uns wurde vertraglich geregelt zu welchem Zeitpunkt welcher Betrag fällig ist. Je nach erreichter Baustufe wurde ein Betrag X überwiesen und nun kommt die Krux an der Geschichte: Euer Vertragspartner wird Euch wahrscheinlich eine Abtretungserklärung geben die von Eurer Bank ausgefüllt werden soll. Diese besagt das die Gesamtsumme Y aus euer Baufinanzierung nur für die diesen Vertragspartner genutzt werden darf. Da Ihr nun also nun nicht mehr ganz frei über Euren Kredit verfügen könnt, könnt ihr Ihr das Geld also nur noch nach den gemachten Bauabschnitten und ausgestellter Rechnung abrufen. Dies sorgt natürlich dafür das Ihr den gesamten Betrag erst nach Hausübergabe bezahlt und somit es eben zu genau diesen Bereitstellungszinsen kommen kann. Das sind auch bei geringeren Restsummen mal gleich 200-300 EURO pro Monat für den nicht abgerufenen Betrag.

Wir hatten 12 Monate bereitstellungsfreie Zeit ab Juni 2019 und uns hat es leider nicht gereicht obwohl bei uns, bis auf wenige Dinge, fast alles glatt lief. Zumindest was die Terminierung angeht. Eingezogen sind wir aber erst 16 Monate später im Oktober 2019. Bevor ihr allerdings keine abgeschlossene Finanzierung habt, werdet Ihr auch keinen Vertrag unterschreiben können. Die Firma mit der Ihr baut möchte ja auch das Ihr liquide seid.

Peter hat uns während dieser und auch noch danach mit Rat und tat zur Seite gestanden und ich bin froh das wir jemanden wie Ihn gefunden hatten und würde ich jedem hier im Umkreis weiterempfehlen. Unsere Baufinanzierung haben wir dann bei der ING gemacht und sind bisher super zufrieden damit wie alles geklappt hat.

Leave a Reply